Cem Özdemir spendet Preisgeld für Betroffene von rechter Gewalt

Von 6. Dezember 2019Allgemein

Im Februar 2019 hatte der Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir den mit 10.000 Euro dotierten „Dolf-Sternberger-Preis für öffentliche Rede“ erhalten, und zwar für seine rhetorisch brillant vorgetragene Abrechnung mit der AfD im Deutschen Bundestag vom 22.02.2018. Die AfD hatte damals beantragt, den gerade aus der türkischen Haft entlassenen Journalisten Deniz Yücel zu maßregeln.

Einen Teil des Preisgeldes, 3000,- Euro, spendete Cem Özdemir –anknüpfend an den Inhalt seiner Rede – für das Engagement der tgbw für Betroffene von rechter Gewalt. Am 06.12. erfolgte nun die offizielle Spendenübergabe im Rahmen eines Besuchs des Stuttgarter Bundestagsabgeordneten bei der tgbw und der Beratungsstelle LEUCHTLINIE.

Cem Özdemir brachte im Gespräch seine Anerkennung für den langjährigen Einsatz der tgbw für Minderheiten in unserer Geasellschaft zum Ausdruck und zeigte sich überzeugt von der Notwendigkeit der Arbeit der Beratungsstelle LEUCHTLINIE.

Die Dolf-Sternberger-Gesellschaft verlieh zum 12. Mal den „Preis für öffentliche Rede“. Frühere Preisträger waren u.a. Willy Brandt, Martin Walser, Norbert Lammert oder Avi Primor.

Foto (v.l.):  Marcus Tomek (tgbw-Geschäftsführer), Oya Poyraz (stellv. Vorsitzende tgbw), Heval Demirdögen (Leiter Fachstelle LEUCHTLINIE), Cem Özdemir und Gökay Sofuoglu (Vorsitzender tgbw)