Rechte Gewalt hinterlässt gravierende Folgen

Von 27. Oktober 2017Allgemein

Gelungene Fachtagung der Beratungsstelle „LEUCHTLINIE“

Spezialisierte Unterstützungsangebote für Betroffene standen im Mittelpunkt der Fachtagung „An der Seite der Betroffenen von rechter Gewalt“, zu der sich am 24.10. 2017 rund 100 Fachleute aus Baden-Württemberg und einigen anderen Bundesländern in Stuttgart trafen. Eingeladen hatte die Fachstelle „LEUCHTLINIE“, die in Trägerschaft der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg e.V. seit Ende 2015 Betroffene von rechter Gewalt im Land berät und unterstützt.

Rechte und rassistische Gewalt, so die Hauptreferentin Prof. Dr. Gesa Köbberling von der Evangelischen Hochschule Freiburg, hinterlasse gravierende Folgen bei den direkt Betroffenen. Notwendig sei daher eine breitere Sensibilisierung von Akteuren im Bildungsbereich, in der Kommunalpolitik, in den Strafverfolgungsbehörden, sowie bei zivilgesellschaftlichen Akteuren.

„Auch der Staat muss parteilich an der Seite der Opfer stehen“

In ihrem Grußwort unterstützte Staatssekretärin Bärbl Mielich die Arbeit der Fachstelle und erklärte: „Es ist notwendig, dass diese Institutionen und Beratungsstellen nicht nur vom guten Willen engagierter Menschen getragen werden, sondern auch staatliche Unterstützung erhalten. Auch der Staat muss parteilich an der Seite der Opfer stehen“.

In acht Workshops vertieften die TeilnehmerInnen einzelne Aspekte, wie etwa Anfeindungen gegen Geflüchtete, die Situation schwarzer Menschen oder zivilgesellschaftliches Engagement gegen rechte Haltungen.

Dass die Auseinandersetzung mit den Themen Diskriminierung und Rassismus auch auf humorvolle Weise möglich ist, bewies zum Abschluss des Fachtages der Comedian Fatih Çevikkollu, der mit bitter-böser Satire und klugem Wortwitz die Dinge auf den Punkt brachte – und dafür sorgte, dass die Fachleute trotz des Ernstes der Themen die Veranstaltung mit einem Lachen im Gesicht verließen.