„Schluss mit Ohnmacht!“

Von 18. August 2017Allgemein

Eine Webinarreihe der tgbw zum Thema „Hate Speech“

Wie kann man „Hate-Speech“ im Netz verstehen, verarbeiten und darauf reagieren? – Eine interaktive Webinar-Reihe der tgbw sucht gemeinsam mit den Teilnehmer*innen nach Antworten

Das Phänomen „Hate Speech“ im Netz breitet sich aus und verschärft sich im Ton. Im Schutz der Anonymität, den die Sozialen Medien bieten, sinken die Hemmschwellen ins Bodenlose und verschwinden die Grenzen des Sagbaren. Ungeahnte Wellen des Hasses entstehen insbesondere dort, wo immer sich Menschen mit Geflüchteten und Migranten beschäftigen, sei es im sozialen, im politischen, juristischen oder medialen Bereich.

Welche Ursprünge, Urheber und Kräfte stecken hinter diesem Phänomen? Welche Wirkungen hinterlässt „Hate Speech“ bei den Empfängern und in unserer Gesellschaft insgesamt?

Was kann man dagegen tun? Was wird schon getan? Welcher „Wortschatz“ könnte wirksam sein als Gegenrede zum Hass? Kann man auch Liebe statt Hass trainieren? Welche Möglichkeiten gibt es ganz praktisch, die eigene Privatsphäre zu stärken um Angriffen zu entgehen? Nach welchen Werten, nach welchen juristischen Standards müssen wir „Hate Speech“ bewerten? Und – aus psychologischer Sicht – wie ticken sie eigentlich, die Täter*innen hinter der Tatstatur?

Antworten zu diesen und weiteren Fragen sucht die Webinar-Reihe „Schluss mit Ohnmacht“ in der Zeit vom 31. 08. bis 07. 12. In den jeweils einstündigen, moderierten Webinaren werden Fachleute aus ganz unterschiedlichen Blickrichtungen zusammen mit den Teilnehmer*innen Informationen sammeln, Beispiele aufzeigen und interaktive Übungen ausprobieren.

Die Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg e.V. (tgbw) bietet diese bislang bundesweit einmalige Webinar-Reihe in Kooperation mit den folgenden Partnern an: SINUS-Akademie, Demokratiezentrum Baden-Württemberg, Akademie der Jugendarbeit Baden-Württemberg e.V., Flüchtlingsrat Baden-Württemberg.

Die Webinar-Reihe richtet sich an alle, die mit dem Problem „Hate Speech“ konfrontiert sind, seien es Helferkreise im Umfeld der Arbeit mit Geflüchteten, seien es Multiplikator*innen in der sozialen Arbeit, Mandatsträger*innen in der (kommunalen) Politik oder Vertreter*innen von Initiativen und Verbänden. Zur Zielgruppe zählen auch Menschen im Umfeld der ‚Partnerschaften für Demokratie‘, d.h. die Engagierten, die Projekte machen, die Aktiven im weiteren Umfeld, die Federführenden Ämter, die Koordinierungs- und Fachstellen, sowie die Mitglieder der Begleitausschüsse, die häufig auch noch kommunalpolitisch als Stadt- oder Gemeinderät*innen aktiv sind.

Die Webinar-Reihe „Schluss mit Ohnmacht“ wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Einen Überblick über die Themen und Zeiten finden Sie hier.

Während der Webinar-Reihe wird es einen Austausch der Teilnehmer_innen über eigene Erfahrungen und gewünschte Themen für die weiteren Webinare geben.

Die Webinare finden im virtuellen Team-Raum statt – es wird also kein klassisches Webinar geboten, sondern wir werden interaktive Online-Gruppen bilden.

Die Teilnahme an den Webinaren ist kostenfrei. Die Plätze sind pro Termin auf 38 TN begrenzt. Um individuellen Möglichkeiten optimal gerecht zu werden, bieten wir unsere Webinar-Inhalte identisch in jeweils drei Zeitschienen an: „Morning-Break“  (10-11 Uhr), „Day-Trip“ (18-19 Uhr) „Late-Night“ (21-22 Uhr).

Sie haben also die Möglichkeit, Ihr Wunschthema und Ihren Wunschzeitraum zu buchen. Selbstverständlich können Sie alle Inhalte buchen, die für Sie Interessant sind. Aufgrund der begrenzten Platzzahl ist Ihre Anmeldung verbindlich.

Immer 15 Minuten vor Beginn des Webinars können sich die Teilnehmer_in im Raum anmelden und bekommen von der Moderation eine Einführung in die Möglichkeiten von Vitero.

Termine, Inhalte und Anmeldungsformulare finden Sie hier.