Presse

Pressekontakt

Werner Schulz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 711 888999-31
Fax: +49 711 888999-20
Mail: werner.schulz(Replace this parenthesis with the @ sign)tgbw.de

Oya Poyraz
Türkischsprachige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 711 888999-15
Fax: +49 711 888999-20
Mail: oya.poyraz(Replace this parenthesis with the @ sign)tgbw.de

„Facebook und Menschenwürde“ – Webinar mit Rechtsanwalt Chan-jo Jun

Von | Pressemitteilungen

Er hat Facebook Ireland wegen Verleumdung vor Gericht gebracht und Facebook-Manager wegen Beihilfe zur Volksverhetzung angezeigt: Rechtsanwalt Chan-jo Jun aus Würzburg. Im Dezember beteiligt sich der engagierte Jurist als Referent an der Webinar-Reihe gegen Hate Speech mit dem Titel „Schluss mit Ohnmacht“.

Chan-jo Jun (43) leitet eine Rechtsanwaltskanzlei für IT-Recht mit neun Anwälten in Würzburg. Weltweit bekannt wurde er durch sein juristisches Engagement gegen Hasskriminalität auf Facebook, mit dem er Ermittlungsverfahren gegen Mark Zuckerberg und andere Facebook-Manager ins Rollen und Facebook vor Gericht brachte. Weiterlesen

Isn’t it Love? – Die Situation türkeistämmiger LSBTTIQ

Von | Pressemitteilungen

Die Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg e.V. (tgbw) hatte im Rahmen der Christopher Street Day-Kulturtage am 25. Juli zu einer Diskussionsveranstaltung eingeladen. Thema war die Situation türkeistämmiger LSBTTIQ.

Die Situation von LSBTTIQ in der Türkei hat sich in den letzten Jahren – und besonders seit dem Putschversuch im Juni 2016 – stark verschlechtert. Mit ihrem „evet“ (ja) zur Verfassungsänderung unterstützten viele Türkeistämmige in Deutschland die Verantwortlichen dieser Politik. Welche Auswirkungen haben diese gesellschaftlichen Entwicklungen auf das Leben von türkeistämmigen LSBTTIQ in Deutschland? Welche Unterstützung wünschen sie sich von der LSBTTIQ Community?

Weiterlesen

Qualifizierung für Geflüchtetenhilfe

Von | Pressemitteilungen

Die Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg e.V. (tgbw) bietet in den kommenden Monaten eine umfangreiche Schulungsreihe für Personen an, die sich in der Hilfe und Unterstützung für Geflüchtete engagieren. Eine besondere Einladung ergeht an haupt- und ehrenamtliche Geflüchtetenhelfer und -Helferinnen mit Migrationshintergrund und Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Migrantenorganisationen in Baden-Württemberg.

Weiterlesen

„LSBTTIQ Geflüchtete brauchen Sichtbarkeit, Gleichheit und Sicherheit“

Von | Pressemitteilungen

Ein Fachtag in Stuttgart brachte Betroffene mit Haupt- und Ehrenamtlichen aus der Geflüchtetenarbeit zusammen

Viele geflüchtete Lesben, Schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und quere Personen (LSBTTIQ) haben in ihrem Herkunftsland und während ihrer Flucht Ausgrenzung, Gewalt und Verfolgung erlebt. Um den Fragen nachzugehen, wie diese Menschen gestärkt werden können und wie zu verhindern ist, dass sie auch hier in Deutschland unter Diskriminierung oder Gewalt zu leiden haben, fand am Freitag ein erster landesweiter Fachtag mit rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt, darunter Geflüchtete, sowie ehrenamtliche und Hauptamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus der Geflüchtetenhilfe. Nach Stuttgart eingeladen hatte das „Netzwerk LSBTTIQ“, die Türkische Gemeinde in Deutschland (tgd), der Hospitalhof Stuttgart, sowie federführend die Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg e.V. (tgbw). Deren Landesvorsitzender, Gökay Sofuoglu, erklärte gleich zu Beginn das Engagement seines Verbandes für dieses Thema mit den Worten: „Wir stehen hier gemeinsam für die Sichtbarkeit, Gleichheit und Sicherheit der LSBTTIQ Geflüchteten – das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der wir uns als Migrantenorganisation bewusst stellen.“

Weiterlesen

„LEUCHTLINIE“ stellt in Kirchheim unter Teck erste regionale Anlaufstelle vor

Von | Pressemitteilungen

 Die Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg e.V. (tgbw) realisiert seit Jan. 2016 die Trägerschaft der landesweiten Hilfseinrichtung für Gewaltopfer, die unter dem Namen „LEUCHTLINIE – Beratung für Betroffene von rechter Gewalt in Baden-Württemberg“ vom Land und vom Bund finanziert wird. Seit Jan. 2017 ist LEUCHTLINIE als Fachstelle an das Demokratiezentrum Baden-Württemberg angeschlossen.

Das Konzept der landesweiten Beratungsarbeit sieht vor, dass neben der zentralen Beratungsstelle in Stuttgart auch bereits in den Land- und Stadtkreisen vorhandene Beratungs- und Unterstützungsangebote miteinbezogen werden, um die Betroffenen schnell und effektiv vor Ort zu unterstützen.

Für den Landkreis Esslingen konnte in Kirchheim unter Teck mit dem Mehrgenerationenhaus LINDE und dem Team um Einrichtungsleiterin Jutta Ziller eine kompetente und sachgerechte Anlaufstelle gefunden werden. Weiterlesen

Gökay Sofuoglu bleibt Landesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg

Von | Pressemitteilungen

 Der Landesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg e.V. (tgbw), Gökay Sofuoglu, wurde bei der Mitgliederversammlung des Vereins am vergangenen Wochenende mit überwältigender Mehrheit in seinem Amt bestätigt. Für die kommenden zwei Jahre wird er den Verband weiterhin anführen. Dem neu gewählten Vorstand gehören als weitere Mitglieder an:  Oya Poyraz (Ludwigsburg), Ahmet-Necati Isik (Esslingen), Aykut Düzgüner (Göppingen), Tarkan Söhret (Sindelfingen), Rabiye Sönmez (Stuttgart), Ayse Sahiner Karaaslan (Fellbach), Halil Ibrahim Karacoban (Plochingen), Aysel Özdemir (Esslingen), Menderes Selcuk (Öhringen), Zeynep Stegemann (Backnang). Weiterlesen

Fachtag zur Umsetzung des besonderen Schutzbedarfs von LSBTTIQ Geflüchteten

Von | Pressemitteilungen

 Viele LSBTTIQ Geflüchtete (lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell, transgender, intersexuell und quer) haben in ihrem Herkunftsland und während ihrer Flucht Ausgrenzung, Gewalt und Verfolgung erlebt. Viele sind aufgrund dieser Erfahrungen traumatisiert. Und auch hier in Deutschland sind nicht alle Mitarbeiter in der Geflüchtetenarbeit, Behörden, Dolmetscher, Ehrenamtliche oder auch andere Geflüchtete aufgeschlossen und informiert. Es kommt auch hier zu Ausgrenzungen, Diskriminierungen, bis hin zu massiver Gewalt.

Wie kann der besondere Schutzbedarf dieser Geflüchteten durch hauptamtlich Tätige und ehrenamtliche Unterstützer und Unterstützerinnen umgesetzt werden? Welche Erfahrungen und Best Practice Beispiele gibt es, welche Netzwerke können hilfreich sein? Antworten auf diese und weitere Fragestellungen möchte ein Fachtag finden, der Dank der finanziellen Unterstützung durch das Ministerium für Soziales und Integration veranstaltet wird, und zwar vom Netzwerk LSBTTIQ, der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg e.V., (tgbw) und der Türkische Gemeinde in Deutschland e.V., (tgd), in Kooperation mit dem Hospitalhof Stuttgart, der als Tagungsort dient. Weiterlesen

Nach dem Referendum: tgbw fordert eine ehrliche Auswertung und die Rückkehr zur Sachlichkeit

Von | Pressemitteilungen

 Offenbar haben 63 Prozent der in Deutschland lebenden und wahlberechtigten Türkeistämmigen Menschen, die zur Wahl gegangen sind, sich für ein autokratisches System mit einem nahezu allmächtigen Präsidenten Erdogan entschieden. Das wirft viele Fragen auf – Fragen an die Ja-Wähler*innen und Fragen an Deutschland.

Wie kann es sein, dass Menschen, die hier Demokratie und freie Meinungsäußerung genießen, eine solche Wahl für die Türkei treffen? Und wie kann es sein, dass so viele derer, die z. T. in Deutschland geboren sind, so wenig Zugehörigkeitsgefühl zu ihrer Heimat entwickeln?

Diese Probleme bleiben bestehen, selbst wenn, wie der CDU-Politiker Ruprecht Polenz angenehm versachlichend feststellt, die reine Zahl an Ja-Stimmen von etwa 450.000 natürlich nicht 63 Prozent der Deutschtürken, sondern eher 15 Prozent entspricht.

Sicher, Deutschland muss sich der Frage stellen, was integrationspolitisch auf der Strecke geblieben ist, was im Bereich der politischen Bildung und der Bildung insgesamt zu wenig oder verkehrt gelaufen ist. Aber auch die 450.000 Ja-Wähler*innen müssen sich die Frage gefallen lassen, wann sie endlich ihre Opferhaltung ablegen und beginnen, ihre demokratischen Rechte in Deutschland wahrzunehmen und um ihre Anerkennung hier zu kämpfen, statt sich hinter einem polternden Staatspräsidenten zu verstecken. Weiterlesen

Preis der Helga und Edzard Reuter-Stiftung 2017 an Gökay Sofuoğlu

Von | Pressemitteilungen

 Gökay Sofuoğlu, der Landesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg (TGBW) und Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD), wurde für sein Engagement zur Völkerverständigung am 07.04. in Berlin mit dem Stiftungspreis der Helga und Edzard Reuter-Stiftung geehrt.

Stifter Edzard Reuter würdigte den Sozialpädagogen Sofuoğlu für dessen Einsatz für eine „fruchtbare gesellschaftliche Integration jenseits aller religiösen oder sonstigen Vorurteile“. Geehrt wurde außerdem posthum der im Dezember 2016 verstorbene Philosoph Sadik Jalal al-Azm.

Edzard Reuter bezeichnete die Preisträger als herausragende Vorbilder, deren Wirken vom „Vertrauen in eine aufgeklärte Vernunft der Menschen“ geprägt sei, eine Vernunft, die „ein friedliches und vertrauensvolles Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher kultureller und ethnischer Herkunft“ ermögliche.

Die Laudatio auf Gökay Sofuoğlu kam vom Stuttgarter Burgermeister Werner Wölfle, der ihn als „eine Marke; ja eine Institution“ beschrieb. Sofuoğlu sei ein „politischer Mitgestalter“, der sich in diesem Sinne in unserer Gesellschaft vielfältig aktiv engagiert – in der SPD, der Gewerkschaft Verdi, der Arbeiterwohlfahrt und vielen türkischen Institutionen. „Wenn die Stadt Stuttgart heute in den Medien und der Wissenschaft als die Integrationshauptstadt Deutschlands gehandelt wird, dann ist Gökay Sofuoǧlu einer ihrer Architekten“, so Wölfle weiter. Weiterlesen

Ehrenamtliche Paten für Flüchtlinge gesucht

Von | Pressemitteilungen

 Die Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg e.V. (TGBW) sucht ehrenamtliche Helfer, die als „Paten“ den Geflüchteten aus aller Welt die Integration in die deutsche Gesellschaft erleichtern. Dabei können die Patenschaften ganz unterschiedlich wirken. Es kann zum Beispiel sein, dass der Geflüchtete Unterstützung beim Spracherwerb erhält, Hilfe bei der Ausbildungs- und Arbeitsplatzsuche bekommt, oder dass die gemeinsame Freizeitgestaltung im Vordergrund steht. Die Intensität und Inhalte werden durch die Paten selbst bestimmt. Weiterlesen