Prozessbeginn gegen rassistischen Gewalttäter in Ulm

Nach dem rassistischen Angriff vom 3. August 2019 auf eine Menschengruppe vor dem Bürgerhaus in Ulm beginnt am 15.05.2020 der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter vor dem Ulmer Amtsgericht.

 

Die Anklage lautet auf gefährliche Körperverletzung. Der mutmaßliche Täter griff aus rassistischen Motiven, bewaffnet mit Schlagring, Messer und einer Druckluftpistole die Mitglieder der Vereine Goezu Ulm und Yoruba Community Union an. Eine Person wurde bei dem Angriff verletzt und tritt am Freitag als Nebenkläger auf. Der Angeklagte war bereits mehrere Wochen vor der Tat im Bürgerhaus Mitte in der Schaffnerstraße mit rassistischen Beleidigungen und Bedrohungen aufgefallen.

 

Einer der Betroffenen der rassistisch motivierten Gewalttat wird unterstützt durch die Beratungsstelle “LEUCHTLINIE – Beratung für Betroffene von rechter Gewalt in Baden-Württemberg”, eine Einrichtung, die von der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg e.V. getragen wird.

 

Der Leiter der Beratungsstelle, Heval Demirdöğen, erklärt: „Dieser rassistische Angriff stellt ein deutliches Beispiel für die Kontinuität rechter Gewalt in Baden-Württemberg dar. Rechte, rassistische und antisemitische Gewalt ist für viele Menschen in unserem Land eine sehr konkrete Bedrohung. Wir müssen daher die Öffentlichkeit und genauso auch die Behörden für diese spezifischen Formen von Diskriminierung und Gewalt sensibilisieren und mit konkreten Maßnahmen die Unterstützungsstrukturen für Betroffene ausbauen.“

 

Marie-Ann Schmid von der Initiative Schaffnerstraße ergänzt: „Die Schaffnerstraße und das Bürgerhaus sind ein Treffpunkt für Menschen mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen. Eine Stadtgesellschaft der Vielen ist uns wichtig. Wir verurteilen diesen rassistischen Angriff auf das schärfste. Gerade in Zeiten wo Rassismus national und global wieder gewaltvoller wird, erwarten wir von den Verantwortlichen der Stadt Ulm und von dem Gericht eine klare Verurteilung dieser Tat.“

 

Wir laden Sie als Vertreter_in der Medien zu unserer Pressekonferenz ein. Diese findet statt am 15. Mai 2020, von 8:30 bis 8:45 Uhr vor dem Amtsgericht Ulm, Olgastraße 106, 89073 Ulm.

Es werden sprechen:

Heval Demirdöğen, Leiter von LEUCHTLINIE, Beratungsstelle für Betroffene von rechter Gewalt in Baden-Württemberg

Marie-Ann Schmid, Vertreterin der Initiative Schaffnerstraße

 

Der Prozess vor dem Amtsgericht beginnt am 15.05.2020 um 9:00 Uhr im ersten Obergeschoss im Sitzungssaal 113 in der Olgastraße 106 in 89073 Ulm statt.

 

 

Werner Schulz

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail: werner.schulz(Replace this parenthesis with the @ sign)tgbw.de

Telefon: 0711 – 888 999 31